Suchen

Der Idiotenzwinger

Italien, 1979

Originaltitel:

L'infermiera nella corsia dei militari

Alternativtitel:

A Enfermeira Que Enlouqueceu os Militares (BRA)

Flotte Teens im Idiotenzwinger (DEU)

Jaimito y la enfermera arman la guerra en el hospital (ESP)

L'infirmière de l'hosto du régiment (FRA)

A Enfermeira e os Generais (PRT)

The Nurse in the Military Madhouse

Deutsche Erstaufführung:

12. Juni 1981

Regisseur:

Mariano Laurenti

Inhalt

Professor Amedeo La Russa (Lino Banfi) ist Chefarzt einer privaten Nervenklinik, in der sich zahlreiche Insassen mit historischen Persönlichkeiten identifizieren. Unter seiner frigiden Frau (Nieves Navarro aka Susan Scott) leidend, kommt ihm die neue sexy Nachtschwester Grazia (Nadia Cassini) sehr gelegen. Doch die ist in Wahrheit eine Nachtclubsängerin, die auf der Suche nach zwei Gemälden ist, die ihr Arbeitgeber Johnny (Elio Zamuto) gestohlen hat und die sich in der Klinik befinden sollen. Fündig wird sie bei Ferkelkünstler Peppino (Alvaro Vitali).

Review

Ist der Pimmel noch so klein, wichtig ist’s dabei zu sein!

 

DER IDIOTENZWINGER ist eine typische Commedia sexy all'italiana der beginnenden Endphase des Genres. Überaus erfolgreich aber wenig ambitioniert erwartet den Zuschauer also viel Klamauk und eher wenig Erotik. Zusätzlich zum typischen Thema der sexy Nachtschwester konstruiert der Filmtitel eine vage Verbindung zur Militärklamotte, die hier nur nominell vorhanden ist.

 

Klinikleiter Prof. La Russa (Lino Banfi) hat mit seiner Privatklinik ein lukratives Geschäft. Er nimmt den Wohlhabenden ihre verrückten Verwandten ab, die sich unter anderem für Moshe Dayan, Napoleon oder Rommel halten. Um sie ruhigstellen zu können, was ihm nur leidlich gelingt, macht er allen möglichen Quatsch mit und könnte problemlos für einen der Insassen gehalten werden. Eine Behandlung findet quasi nicht statt, denn damit würde er sich seine finanzielle Lebensgrundlage entziehen. Unterstützung findet er in Assistenzarzt Santarelli (Paolo Giusti), Pfleger Gustavo (Luigi Uzzo), dem Torwärter (Jimmy Il Fenomeno) und einer furzenden Oberschwester.

 

Nachtclubbesitzer Johnny (Elio Zamuto) ist indessen sein Komplize bei einem Kunstdiebstahl abgekratzt. Die beiden Gemälde sollen sich in La Russas Klinik befinden und so schleusen Johnny und seine Geliebte Eva (Karin Schubert) die Sängerin Grazia (Nadia Cassini) als Schwester in die Klinik ein. Und damit wären wir beim Erotik-Teil. Cassini spielt ihre Rolle gut, gibt sich aber nicht sehr zeigefreudig. Wir bekommen viel mehr von Nieves Navarro zu sehen, die ihren Film-Ehemann mit ihrer sexuellen Gleichgültigkeit in den Wahnsinn treibt. Als Professor La Russa ein luststeigerndes Spezialmittelchen aus China für sie besorgt, kommt er auch noch stets zu spät – der Weinlieferant ist schneller.

 

Am Ende geht es natürlich darum, die Geschichte mit dem Kunstraub zu einem Abschluss zu bringen, und bis dahin ist der Zuschauer sehr viel infantilem Humor ausgesetzt. Aber wer das mag, wird seinen Spaß haben. Regie führte Mariano Laurenti, der nahezu ausschließlich auf dem Gebiet der Komödie tätig war, neben einer Handvoll Musicarelli mit Sänger Nino D’Angelo. Die Filmmusik in DER IDIOTENZWINGER stammt von Gianni Ferrio, insgesamt vertretbar, beinhaltet allerdings eine Gesangsnummer mit Nadia Cassini, auf die ich lieber verzichtet hätte. Aber dann wieder doch nicht, denn die Choreographie dazu ist Gold wert.

Bitte Kommentar schreiben

Sie kommentieren als Gast.