Suchen

Heißes Spiel für harte Männer

Argentinien | Deutschland | Italien | Spanien, 1968

Originaltitel:

Rebus

Alternativtitel:

Appointment in Beirut (GBR)

Deutsche Erstaufführung:

17. Januar 1969

Regisseur:

Nino Zanchin

Inhalt

Der Croupier Jeff Miller (Laurence Harvey) verliert seinen Job, da er wegen seines steigenden Alkoholkonsums der letzten Zeit unangenehm aufgefallen ist. Urplötzlich bietet sich aber eine neue Chance, denn er bekommt eine Stellung in Beirut von einem rätselhaften Unbekannten angeboten. Wie sich schnell herausstellt, hat er es mit einer international agierenden Bande von Falschspielern zu tun, die planen, die Bank des Casinos von Beirut mit einem gezinkten System zu sprengen. Da die Behörden vor Ort über das Vorhaben informiert sind, bewegt Zakir (Alberto de Mendoza), der Polizeichef von Beirut, den hin und her gerissenen Croupier zur Mitarbeit, doch schon bald spitzen sich die Gefahren für Jeff merklich zu...

Autor

Prisma

Review

Für Regisseur Nino Zanchin stellt HEISSES SPIEL FÜR HARTE MÄNNER die zweite von nur drei Regie-Arbeiten dar und im Gros ist diese Geschichte der Eurospy-Welle zuzuordnen, wenngleich es insgesamt zu einigen Abweichungen und Variationen kommt. Die Thematik rund um einschlägig bekannte Spielhöllen und entsprechende Manipulationen scheint auf den ersten Blick vielleicht weniger neu zu sein, wird hier allerdings in interessanter Fasson präsentiert. Der Einstieg legt ein Tempo vor, das zumindest einen schnellen Ortswechsel nach sich zieht, sich aber nicht wie ein roter Faden durch den Verlauf winden wird. Überraschenderweise verläuft die Geschichte vom Eindruck her eher ruhig und schnörkellos, verzichtet somit auf das ganz große Spektakel zwischen Kugelhagel und Pyrotechnik, worauf man sich erst einmal einlassen muss, falls die eigene Erwartungshaltung eine Art Weckruf startet. Eine Bande von Falschspielern will den großen Coup landen und setzt auf die Unterstützung des Croupiers Jeff, der in seiner jetzigen Verfassung leicht einzusammeln ist, da er sich in einer persönlichen Krise befindet. So ist er ohne Weiteres davon zu überzeugen, es beruflich im Libanon zu versuchen, da es sich dem Vernehmen nach bei ihm um den besten Croupier handelt, den der unbekannte Auftraggeber je gesehen hat. Zuvor wurde er wegen seines momentanen Lebenswandels von Jan Hendriks gefeuert, der hier in einer kleinen Rolle zu sehen ist.

 

Laurence Harvey erweist sich insgesamt als gute Wahl für die Hauptrolle in dieser Produktion, denn er verleiht seiner Figur irrende und menschliche Züge, wirkt dabei lange nicht so omnipotent wie andere Konsorten, die man hinlänglich aufgetischt bekam. Sein Haken: er ist renitent und hat seinen eigenen Sturkopf, was ihn zu einer unsicheren Position in diesem schwer zu durchschauenden Schachspiel macht. Bereits der Flug nach Beirut stellt wichtige Personen des bevorstehenden Spektakels vor, weist sie aber nicht vorschnell einer bestimmten Seite zu, was den Verlauf trotz fehlender Spannung wieder interessant macht, kommt man am Ende doch in den Genuss eines gelungenen Whodunit-Effekts. Überhaupt bleiben die Personen im Rahmen der Möglichkeiten betont undurchsichtig, was auch für Harveys schöne Partnerin Ann-Margret gilt, die das Szenario mit Verve ausstattet. Gute alte Bekannte wie Ivan Desny, José Calvo, Andrea Bosic, Luis Morris, Milo Quesada oder Alberto de Mendoza halten sich bedeckt, wenngleich sie die eigenen Vorahnungen auch befeuern, aber die Konstruktion hält nicht zuletzt wegen der Anlegungen der Rollen so zuverlässig. Eigentümlich wirkt die Verpflichtung des ehemaligen Stummfilmstars Camilla Horn als aufdringliche amerikanische Touristin, die man in einem solchen Film vielleicht nicht unbedingt erwartet hätte, was in jenen Jahren aber eher zur Regel werden sollte.

 

Überzeugende Sequenzen entstehen etwa bei der Einweisung in die kriminellen Machenschaften der Organisation, wenn nur eine Stimme aus dem Off zu hören ist, die Jeff strikte Anweisungen mit konkreten Drohungen verbindet. Die aufkommenden Turbulenzen, Bedrohungen und Keilereien werden sehr gut durch die schmissige Musik des argentinischen Komponisten Luis Bacalov begleitet, die selbst Phasen auszustaffieren weiß, in denen Leerlauf droht. Nino Zanchins Film ist bestimmt nicht als großer Wurf zu bezeichnen, aber dennoch wirkt das Gebilde weitgehend überzeugend und vor allem unterhaltsam. In Verbindung mit einer außergewöhnlich exklusiven Besetzung kommen die richtigen Momente auf, in denen die teils provokante Dialogarbeit ihr Übriges tut. Die Auflösung ist originell, der Weg dorthin oft konventionell und das überwiegend schön bebilderte Filmchen kann seinen Dienst am interessierten Kunden tun, weil der hier betriebene Aufwand unterm Strich solide wirkt. Mit einem Meilenstein des Genres hat man es dann allerdings doch nicht zu tun, was im Vorfeld jedoch auch nicht der Anspruch gewesen ist. HEISSES SPIEL FÜR HARTE MÄNNER ist problemlos konsumierbar, wenn es auch fraglich ist, ob sich das Dargebotene für alle Ewigkeit im eigenen Gedächtnis verankern kann, denn dafür ist die Kost zu leicht und streckenweise sogar unscheinbar. Am unterhaltsamen Ende ist der Film vor allem für Interessenten origineller Besetzungslisten und unorthodoxer Darbietungen interessant.

Autor

Prisma

Filmplakate

Bitte Kommentar schreiben

Sie kommentieren als Gast.