Suchen

Do You Like Hitchcock?

Italien | Spanien, 2005

Originaltitel:

Ti piace Hitchcock?

Alternativtitel:

¿Te gusta Hitchcock? (ESP)

Czy lubisz Hitchcocka? (POL)

Gosta de Hitchcock? (PRT)

Ka' du li' Hitchcock? (DNK)

Obsesión de sangre (ARG)

Pidätkö Hitchcockista? (FIN)

Tycker du om Hitchcock? (SWE)

Você gosta de Hitchcock? (BRA)

Volite li Hitchcocka? (HRV)

Vous aimez Hitchcock? (FRA)

Regisseur:

Dario Argento

Inhalt

Filmstudent Giulio (Elio Germano) arbeitet an seiner Dissertation über Expressionismus im deutschen Film als er in der örtlichen Videothek auf den Dialog zwischen zwei Frauen aufmerksam wird. Eine der beiden, Sasha (Elisabetta Rocchetti), wohnt ihm gegenüber und hat oft lautstarke Dispute mit ihrer Mutter. Als die Mutter erschlagen wird, kommt ihm die Idee, Sasha und ihre Bekannte Federica (Chiara Conti) könnten es wie in Hitchcocks „Der Fremde im Zug“ gemacht haben, die eine tötet für die andere. So versucht er herauszufinden, wer das vorhergesehene Opfer aus Federicas Umfeld sein könnte. Doch bei allen Hitchcock-Kenntnissen kommt ihm nicht die Idee, dass er selbst der Spanner aus „Das Fenster zum Hof“ sein könnte, dem am Ende fast der Garaus gemacht wird.

Review

DO YOU LIKE HITCHCOCK? ist eine italienisch-spanische TV-Produktion, finanziert von Carlo Bixio für Genesis Motion Pictures, in Zusammenarbeit mit RAI Trade und RAI Fiction und von Joan Antoni González für Televisió de Catalunya. Gedreht wurde im Sommer 2004 in Turin. Über die verwendeten Locations gibt ein Artikel auf davinotti.com ausführlich Auskunft.

 

Die RAI hatte anfangs mal wieder die Hosen voll. Während DO YOU LIKE HITCHCOCK? 2005 im katalonischen TV gezeigt und eine Auszeichnung als bester TV-Film des Jahres erhielt, lief er im italienischen Fernsehen erst im Jahr 2007, lange nach diversen internationalen DVD-Veröffentlichungen. Dann aber im Hauptprogramm zur besten Sendezeit auf RAI 2.

 

Für einen TV-Giallo kann man DO YOU LIKE HITCHCOCK? als durchaus gelungen bezeichnen, doch ein Wermutstropfen bleibt. Wenn man den Namen Dario Argento hört, weckt das doch gewisse Erwartungen, und diesbezüglich muss man knallhart sagen, hätte man das Drehbuch Lamberto Bava oder Luigi Cozzi in die Hand gedrückt, hätte das Endergebnis wohl nicht viel anders ausgesehen. Na gut, Cozzi hätte vielleicht noch einen fliegenden Roboter oder eine Zeitreise eingebaut, aber egal. So oder so ist der Film gut ansehbar.

 

Dennoch gibt es viel zu entdecken. DO YOU LIKE HITCHCOCK? ist nicht nur mit diversen Hitchcock-Referenzen gespickt, sondern spielt auch mit diesen. Nicht einmal fällt der Titel DAS FENSTER ZUM HOF, dabei sollte gerade für Giulio als Filmstudent dieser Gedanke – und seine eigene Rolle dabei – offensichtlich sein. Und vergessen wir nicht den aufdringlichen Videothekar Andrea, gespielt von dem Spanier Iván Morales. Neben einer gut bestückten DVD-Auswahl darf Andrea für eine Überraschung sorgen, die nicht in Giulios DER FREMDE IM ZUG-Theorie passt.

 

Trotz einiger bekannter Namen unter den Darstellern wie Elio Germano, Chiara Conti und Elisabetta Rocchetti ist es jedoch vor allem Cristina Brondo in der Rolle als Giulios Freundin Arianna, die ins Auge fällt, und, das kann man nicht anders sagen, die übrigen Darsteller an Charisma blass aussehen lässt.

 

Ungewöhnlich für Argento ist wohl der Twist am Ende. Denn anstelle eines verrückten oder sadistischen Killers, finden Giulio, Arianna und der Polizeiinspektor einen Mörder voller Reue, Angst, Gewissensbissen und durch eine verzweifelte Notlage zum Töten gezwungen, vor. Mir hat DO YOU LIKE HITCHCOCK? schon immer sehr gut gefallen, immer unter Berücksichtigung, dass es eben nur ein TV-Film ist.

Bitte Kommentar schreiben

Sie kommentieren als Gast.