Suchen

Der gelbe Teppich

Italien, 1983

  • Originaltitel: La casa del tappeto giallo
  • Alternativtitel:

    The House of the Yellow Carpet (USA)

  • Regisseur: Carlo Lizzani
  • Kamera: Giuliano Giustini
  • Musik: Stelvio Cipriani
  • Drehbuch: Filiberto Bandini, Lucio Battistrada
  • Inhalt:

    Franca, welche emotional etwas angeschlagen ist, lebt mit ihrem Ehemann Antonio in einer großen Mietwohnung. Aus finanziellen Gründen wollen sie den von Franca's Grossvater vererbten gelben Teppich verkaufen, worauf sich auch gleich am nächsten Tag ein älterer Herr meldet und reges Interesse an dem Schmuckstück bekundet. Als Antonio die Wohnung wegen einer wichtigen Klärung verlassen muss, taucht indes der Teppich-Käufer auf und verhält sich immer seltsamer. Er gibt zu, seine Frau auf einer gelben Auslegware ermordet zu haben und fängt an, Franca regelrecht zu bedrängen. Diese erkennt nun die Aussichtslosigkeit ihrer Lage und ein fieses Katz - und Mausspiel nimmt seinen Lauf...

  • Autor: Tobias Reitmann
  • Review:

    Da die Historie des Giallofilms mit dem ein Jahr zuvor erschienen "Tenebre - Der kalte Hauch des Todes" von Dario Argento aus meiner Sicht seinen letzten großen Höhepunkt feierte, ist es natürlich schwer daran anzuknüpfen, am besten man versucht es auch gar nicht erst. Deshalb ist Carlo Lizzani's Storytelling zum Glück anders geraten, als das typische "Whodunit"-Motiv, welches den gelblichen Kriminalfilm aus Italien ja oft begleitet. Hier ist anfangs gar nichts gialloesk, viel mehr wird die Brücke zum Terrorkino geschlagen, wenn auch eher seicht und sicherlich in keiner Konkurrenz zu bekannteren Werken stehend. Dennoch wird im Verlauf mit einigen Wendungen aufgewartet, die dann doch die Zugehörigkeit zur eigentlichen Genre-Schublade rechtfertigen.

     

    Im Grunde genommen, haben wir es hier mit einem perfiden Kammerspiel zu tun, denn außer den vier Hauptdarstellern und der Wohnung, gibt es nicht sonderlich viel zu sehen. Aber bei den knapp 80 Minuten Spielzeit, kommt dennoch selten Langeweile auf, auch wenn die Inszenierung doch schon arg die typisch-italienische 80er Jahre Handschrift trägt, mit der ich mich (trotz weniger Ausnahmen) noch nie so richtig anfreunden konnte und genau diese Machart, läßt die liebgewonnene Glanzoptik der 70er Jahre vermissen, egal ob mit Schmier oder Stil - es sieht irgendwie glattgebügelt und billig aus. Liegt aber auch daran, das "Der gelbe Teppich" eher eine TV-Optik besitzt, als das er großartig die Kinoleinwände dominieren würde, auch wenn er wohl damals bei einigen Filmfestivals (darunter auch Cannes) gelaufen ist und vielleicht macht diese 80er-Optik auf großen Leinwänden mehr her, wer weiß?

     

    Schauspielerisch gibts nix groß zu meckern, denn der schwedische Akteur Erland Josephson liefert eine tolle Leistung als mysteriöser Fremder ab, während Béatrice Romand in der Rolle der Franca eine eher zerbrechliche Vorstellung zelebriert. Diese beiden Darsteller steuern in der 1. Hälfte den Film, welcher wie gesagt nur in der Wohnung des Ehepaars spielt und Josephson verleiht seinem Charakter eine undurchschaubare und dadurch sehr unberechenbare Präsenz.

     

    Lizzani wählte einen sehr mysteriösern Aufbau - vielleicht ein kleines bisschen schleppend in Gang kommend, aber sobald Erland Josephson die Szenerie betritt, kann der Film punkten und die Fahrt geht los. Allerdings möchte ich hier vorher warnen: Das ist kein reiner Terrorfilm, eher dienen diese Elemente der Story, um sie voran zu treiben, denn wie man gegen Ende sehen kann, ist nichts so wie scheint und die Auflösung dürfte dann auch etwas verblüffen. Alles in allem ein netter italienischer Krimi aus der 3. Reihe: solide inszeniert, sowie auf's minimalste beschränkt, vermischt mit etwas Drama-Anstrich, dennoch eher durchschnittlich einzustufen, aber keinesfalls als schlecht.

  • Autor: Tobias Reitmann
  • Links

    OFDB

    IMDB

    Bitte Kommentar schreiben

    Sie kommentieren als Gast.