Suchen

Garringo - Der Henker

Italien | Spanien, 1969

  • Originaltitel: Garringo
  • Alternativtitel:

    Jugando a morir (ESP)

    Garringo: I morti non si contano (ITA)

    Dead Are Countless (USA)

  • Deutsche Erstaufführung: 15. Mai 1970
  • Regisseur: Rafael Romero Marchent
  • Kamera: Aldo Ricci
  • Musik: Marcello Giombini
  • Drehbuch: Joaquín Luis Romero Marchent, Giovanni Scolaro
  • Inhalt:

    Als Kind muss Johnny (Peter Lee Lawrence) mit ansehen wie sein Vater von Soldaten erschossen wird, was zu einem ziemlichen Hau führt. Als Erwachsener lebt er diesen psychischen Knacks voll aus und meuchelt jeden Soldaten der ihm in den Weg kommt. Leutnant Garringo (Anthony Steffen) soll den Mörder undercover dingfest machen.

  • Autor: Maulwurf
  • Review:

    Anthony Steffen dampfwalzt sich mit der Ausdrucksstärke und der Wirkung eines Chuck Norris durch den wilden Westen und macht dabei keine Gefangenen. Da wird mal eben eine (extrem süße) Nutte gefoltert, die Kumpels von Johnny gehen durch die Hölle bevor sie sterben dürfen, und alles wird dem einen Ziel untergeordnet: Johnny zu finden und ihn zu töten. Der Höhepunkte gibt es dabei sehr viele: Solvi Stubing, ein süsslich lächelnder Anthony Steffen(!), erstklassige Musik, Solvi Stubing, tolle Schauspieler (vor allem Peter Lee Lawrence, dessen jungenhafte Erscheinung hier hervorragend passt), schön ausgewählte Settings, und eine Handlung ohne größere Durchhänger. Auch die Idee, eine Serienkillerhandlung in den Western zu verfrachten funktioniert sehr gut. Erwähnte ich eigentlich schon Solvi Stubing?

     

    GARRINGO spielt zugegebenermaßen nicht in der (naturgemäß recht kleinen) Leone- oder Corbucci-Klasse mit, aber er erhebt sich deutlich über das IW-Mittelmaß und macht absolut Laune: Ein ausgesprochen actionlastiger Italo-Western mit grooviger Mucke und Solvi Stubing, da kann gar nichts mehr schief gehen.

  • Autor: Maulwurf
  • Veröffentlichungen:

    Es gibt den Film als DVD in einer sehr gelungenen Edition von Explosive Media, im Pappschuber und mit Wendecover. Der Ton liegt vor in deutsch, englisch und italienisch (allerdings leider ohne Untertitel), wobei die bisher fehlenden Stellen in der deutschen Fassung untertitelt wurden. Zusätzlich zur erstmals auf deutsch erschienen Komplettfassung ist auch die knapp 8 Minuten kürzere Kinofassung enthalten. Des weiteren der deutsche und der englische Trailer, verschiedene Vorspänne und eine Bildergalerie. Das Booklet schafft es, auf 2 Textseiten inklusive Bildern wirklich informativ zu sein und Infos über Film, Regisseur und Hauptdarsteller zu bringen!

  • Autor: Maulwurf
  • Links

    OFDb

    IMDb

     

    Bitte Kommentar schreiben

    Sie kommentieren als Gast.