Suchen

Fünf Hundesöhne

Italien | Spanien, 1969

  • Originaltitel: 5 figli di cane
  • Alternativtitel:

    Os 5 Condenados (BRA)

    América rugiente (ESP)

    Cinq fils de chien (FRA)

    Bootleggers

    The Great Gang War

    Fünf tolle Hunde

  • Deutsche Erstaufführung: 22. Mai 1969
  • Regisseur: Alfio Caltabiano
  • Kamera: Francisco Fraile
  • Musik: Riz Ortolani
  • Drehbuch: Ferdinando Baldi, Alfio Caltabiano, José Gutiérrez Maesso, Leonardo Martín
  • Inhalt:

    “Feuerkopf” McGowan ist ein bärenstarker Hitzkopf, dem ein Menschenleben nichts bedeutet. Der Ingenieur ist, so sagt es zumindest das fette Schwein von Aufseher, ein Intelleteller der seine Frau umgebracht hat. Jeremias hat die falsche Hautfarbe und damit sowieso eine Menge Probleme am Hacken. Mancho war Zirkuskünstler und hat aus Versehen seine Frau zersägt. Und Grim Doel hat 2 Polizisten verprügelt und außerdem bei der Einlieferung nur 22 Dollar dabei.

     

    Treffen tun sich die 5 in den Einzelkäfigen im härtesten Knast den es zur Zeit der Prohibition in den USA gibt. Aber Grim ist gar kein Gefangener, er hat sich ins Gefängnis einschleusen lassen um die anderen Vier rauszuholen. Gemeinsam will er ein Ding drehen: Der Alkoholschmuggel wird nämlich unter drei großen Organisationen aufgeteilt, nennen wir sie der Einfachheit halber die Schwarzen, die Roten und die Weißen. In Mexiko, gleich hinter der Grenze, wird in einem Kloster von den Roten die größte illegale Schnapsdestillerie des Kontinents betrieben und damit den Schwarzen das Wasser abgegraben. Das passt diesen natürlich nicht, weswegen sie Grim beauftragt haben das Kloster zu zerstören. Es wird noch die knallharte Hure Leticia an Bord genommen, und dann geht es los in Richtung Mexiko. Doch es gibt da noch zwei kleinere Probleme. Problem Nummer 1: McGowan ist ein extremer Rassist, und Jeremias ist schwarz. Problem Nummer 2: In der Organisation der Schwarzen gibt es einen Verräter, der den Plan an die Roten verraten hat.

  • Autor: Maulwurf
  • Review:

    5 TOLLE HUNDE (wie der Film auf Video heißt) rockt die Hütte. Und zwar ungemein, denn er hat 5 tolle Hunde an Bord:

     

    Toller Hund Nummer 1: Tano Cimarosa

    Tano Cimarosa ist für jeden Film eine Bereicherung! Gleich ob als der Kartoffel in DAS GRAUEN KOMMT NACHTS oder in CINEMA PARADISO, unser Mann aus Messina ist einfach immer umwerfend. Hier spielt er Mancho, den früheren Zirkusartisten, der seine Frau zersägt hat, und keiner glaubt ihm dass das ein Versehen war. Eine umwerfende Mischung aus Schmierigkeit, Gewalttätigkeit, außerordentlichem Glück beim Würfelspiel und viel Charme. Eigentlich wäre dies Tano Cimarosas Film, wäre da nicht Toller Hund Nummer 2 …

     

    Toller Hund Nummer 2: George Eastman

    George Eastman ist als McGowan ein rassistisches und gewalttätiges Arschloch, das entweder zuschlägt oder gleich schießt. Andere Alternativen stehen nicht zur Diskussion. Wer den 2-Meter-Mann aus Filmen wie zum Beispiel Mario Bavas WILD DOGS kennt, der weiß genau was hier zu erwarten ist, nämlich Gewalt und gute Laune bis zum Abwinken. Was zu Tollem Hund Nummer 3 führt.

     

    Toller Hund Nummer 3: Die Action

    5 TOLLE HUNDE macht von Beginn an keine Gefangenen. Gewissermaßen. Los geht es mit einer genialen Performance von Tito García, der beim Füttern seiner menschlichen Lieblinge erstmal die Hauptcharaktere vorstellt. Was bereits hier an unterdrückter Aggression durch den Äther rauscht ist enorm, und schon nach ein paar Minuten darf diese Aggression dann auch rausgelassen werden (an Tito García selbstverständlich). Ab dem Zeitpunkt des Ausbruchs vergehen keine 5 Minuten ohne Schlägerei oder Schießerei. Nach erfolgter Flucht trennt sich die Gruppe erstmal, und jeder einzelne wird ein wenig genauer bei seinen Hobbies gezeigt: Bumsen, Prügeln, Cha-Cha-Cha. Keiner der fünf ist ein Kind von Traurigkeit, und im Zweifelsfall wird erstmal zugeschlagen, kann ja nichts schaden. So gibt es im späteren Verlauf unter anderem noch eine wüste und ziemlich komische Prügelei in einem Bordell, wo Nello Pazzafini als Anführer einer Schlägerbande Probleme bekommt mit einem bissigen Hund. Im Lauf der sehr Enzo Barboni-artig inszenierten Keilerei verliert Nello immer mehr Klamotten, und der Hund ist ausschließlich hinter ihm her. Sehr lustig das, und vor allem stark choreographiert. Und die Aktion mit dem Kloster zum guten Schluss ist zwar von vorn bis hinten unlogisch, aber wen interessiert das: Es wird geballert ohne Ende, eine Menge Ohrfeigengesichter beißen in den mexikanischen Staub, und insgesamt kommt sehr viel Italo-Western-Flair auf. Also an der Action-Front ist der Film erstklassig! Aber da wäre ja noch Toller Hund Nummer 4 …

     

    Toller Hund Nummer 4: Die Synchro

    Eine gepflegte Synchro aus dem Hause Brunnemann auf einem Film, der von vorn bis hinten mit kantigen Gesichtern und jeder Menge Action gepflastert ist. Kann da noch was schief gehen? Nö! Beispiele gefällig? Bitte sehr:

     

    “Ich war schon immer allergisch gegen eure Uniformen. Und nun noch Deine runde Römernuss – Die ist schuld daran dass ich hier pausenlos kotze!“

     

    “Sei doch nicht undankbar. Ich hab Dir extra einen gepolsterten Sarg ausgesucht.“

     

    “Was glotzt Du denn so? Der Leuchtstab in meiner Schnauze ist ’ne Zigarette!“

     

    Unlogisch? Frauenfeindlich? Billig? Scheiß drauf! Der Film hat keinen einzigen Durchhänger und macht einfach ordentlich Laune. Vor allem auch darum, weil der Grundton eigentlich recht ernst ist und die heiteren Momente des Lebens weitgehend ausgespart werden, was dann in Verbindung mit der Synchro zu diesem gewissen Mehr an Irrsinn und Abgedrehtheit führt den wir alle so lieben. Dazu kommen in kleineren Nebenrollen die Genreveteranen Paul Muller, Luciano Pigozzi, Eduardo Fajardo und Luis Barboo, die allesamt gut aufgehoben sind und die Stimmung heben. Ebenfalls die Stimmung hebt Graziella Granata, deren Nachname Programm ist. Als glutäugige Hure, die ihren Freier auch schon mal mit dem Revolver verjagt, ist sie allein den Film schon wert. Toller Hund Nummer 5!

     

    Gibt es Gründe sich den Film nicht zuzulegen? Höchstens, dass er nur auf VHS erhältlich ist. Aber das ist eine faule Ausrede, eigentlich kommt man um die 5 HUNDESÖHNE als Liebhaber gepflegter Actionfilme nicht drumherum.

  • Autor: Maulwurf
  • Bitte Kommentar schreiben

    Sie kommentieren als Gast.