BOOTLEG-Warnung! "Die Rache des Paten", "Schock" & "Die Grausamen"

In unserer traurigen Pflicht müssen wir euch mitteilen, dass es sich bei folgenden von Schröder Media vertriebenen Titel um Bootlegs handelt: Sergio Corbuccis "Die Grausamen" (I crudeli, 1967) mit Joseph Cotten, Norma Bengell, Al Mulock und Aldo Sambrell, hier liegen die Rechte bei Koch Media. Carlos Puertos "Schock" (Escalofrío, 1978) mit Ángel Aranda, Sandra Alberti und Mariana Karr, hier liegen die Rechte bei Ostalgica. Andrea Bianchis "Die Rache des Paten" (Quelli che contano, 1974) mit Henry Silva und Barbara Bouchet, hier liegen die Rechte bei filmArt.

"Die Grausamen" sind leider bereits erschienen, letztere sollen am 04. Mai 2017 erscheinen.

Also am besten einfach liegen lassen und auf die offiziellen Veröffentlichungen von Koch, Ostalgica und filmArt warten!

Kommentare  

-3 #2 SchröderMedia HandelsgmH 2017-03-08 11:13
Wir wollen doch alle die Kunden und Fans unterhalten, ihnen etwas bieten und natürlich auch dabei verdienen; jedoch ist schmutzige Wäsche in der Öffentlichkeit zu waschen und einfach Behauptungen aufzustellen, ohne die Hintergründe zu kennen nicht so unser Ding. Daher reagieren wir natürlich immer sofort, versuchen alle Ungereimtheiten aus dem Weg zu schaffen. Wir beschuldigen weder die Fans noch unsere Lizenzgeber gleich beim Auftreten einer Behauptung, sondern fragen zuerst nach, bemühen uns um Klärung und reagieren dann dementsprechend. Wer sich informiert hat, ‚Schock‘ und ‚Die Rache des Paten‘ wird von uns nicht veröffentlicht und zu ‚Die Grausamen‘ gibt es einen gültigen Vertrag der auch vorgelegt wurde.
Lasst uns alle doch die Kunden einfach unterhalten
Zitieren
-2 #1 SchröderMedia HandelsgmH 2017-03-08 11:13
Wie unsere Firmenbeschreibung aussagt, sind wir in erster Linie ein Vertrieb, der Filme in den Handel bringt. Die Lizenzrechte der meisten Titel liegen bei externen Partnern, den sog. Lizenzgebern. Natürlich versuchen wir immer klar zu stellen, daß diese gültige und rechtskräftige Verträge haben, jedoch ist dies, gerade bei Klassikern und älteren, bisher wenig oder gar unveröffentlichten Filmen nicht immer so klar feststellbar. Nicht immer wurden Recht und Verträge in der Vergangenheit klar geregelt, ebenso wie Abverkaufszeiten und diverse Rechteaufteilungen. Recherchen und Zurückverfolgungen sind hier leider oftmals nicht lückenlos und eindeutig. Jeder der gültige Verträge hat, hat definitiv seine Berechtigung in dieser Branche und niemand will Ärger oder Missgunst auslösen.
Zitieren

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren