In Memoriam... Gastone Moschin

Der Mann, der sich als Ugo Piazza in Fernando Di Leos "Milano Kaliber 9" (Milano calibro 9, 1972) unsterblich machte ist tot... Gastone Moschin verstarb im stolzen Alter von 88 Jahren am 04. September 2017 an einem Herzleiden. Der gebürtige Venezier machte seine ersten Leinwandschritte im Neorealismus um dann später ganz den Eurospy-, Gangster- und Polizeifilmen anheim zu fallen.

Unvergessen ist sein Auftritt als Adolf in Marco Vicarios "Sieben goldene Männer" (7 uomini d'oro, 1965) und dessen Fortsetzung "Das Superding der sieben goldenen Männer" (Il grande colpo dei 7 uomini d'oro, 1966) an der Seite von Philippe Leroy und Rossana Podestà sowie einem Who-is-Who der italienischen Nebendarsteller-Prominenz. Moschin war in seiner Karriere gleich mehrfach mit Mario Adorf am Set unterwegs, neben dem bereits erwähnten "Milano Kaliber 9" sind hier Sergio Corbuccis Italowestern "Fahrt zur Hölle ihr Halunken" (Gli specialisti, 1969) mit dem französischen Rockstar Johnny Hallyday und Florestano Vancinis "Gewalt - Die fünfte Macht im Staat" (La violenza: Quinto potere, 1972) mit Enrico Maria Salerno und Riccardo Cucciolla zu nennen. Einmal mehr übertrifft er sich in der Rolle des Sergeanten Thorpe in Michele Lupos "Konzert für eine Pistole" (Concerto per pistola solista, 1970) mit Anna Moffo, Ida Galli, Peter Baldwin und Lance Percival. 1974 ist er neben Stelvio Massis "Die gnadenlose Jagd" (Squadra volante) auch in Francis Ford Coppolas Mafia-Epos "Der Pate - Teil 2" (The Godfather: Part II) als Don Fanucci zu sehen. Ab Ende der 1970er Jahre ließ er es etwas ruhiger angehen und man sieht in u.a. noch in dem ebenfalls von Stelvio Massi inszenierten "Die Zuhälterin" (Poliziotto senza paura, 1978) mit Maurizio Merli, Joan Collins, Franco Ressel und Werner Pochath.

Wir ziehen unseren Hut vor einem herausragenden Schauspieler des italienischen Genrekinos. Möge er in Frieden ruhen!

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren