cmv-Laservision: Andy Warhol's "Dracula" & "Frankenstein im September auf Blu-ray

cmv-Laservision veröffentlicht am 22. September 2017 die beiden Paul Morrissey-Filme "Andy Warhol's Dracula" (Blood for Dracula, 1974) mit Joe Dallesandro, Udo Kier, Vittorio De Sica, Stefania Casini und Silvia Dionisio sowie "Andy Warhol's Frankenstein" (Flesh for Frankenstein, 1973) mit Joe Dallesandro, Monique van Vooren, Udo Kier, Dalila Di Lazzaro und Nicoletta Elmi erstmals in Deutschland auf Blu-ray. Es erscheinen mehrere limitierte Mediabooks und Glasboxen mit verschiedenen Motiven.

In Rumänien ist kein Platz für Vampire, denen es nach Jungfrauenblut dürstet. Doch bevor Graf Dracula seine letzte Kraft verliert und elendig „vor die Fledermäuse geht“, macht ihm sein Diener, Anton, den Vorschlag das Land zu verlassen. In der Hoffnung auf frische Nahrung willigt der geschwächte Graf ein. Ihre beschwerliche Reise führt sie nach Italien, wo die Weiblichkeiten (angeblich) gottesfürchtig und unberührt sind. Dort angekommen stellt Anton den Grafen als einen wohlhabenden, rumänischen Edelmann vor, der auf der Suche nach einer - so will es das rumänische Adelsgeschlecht - jungfräulichen Ehefrau ist. In einem Gasthof empfiehlt man dem Grafen die Familie Di Fiore aufzusuchen, da der Marchese drei streng-religiös erzogene Töchter im heiratsfähigen Alter hat. Ob für den Grafen die richtige Blutgruppe dabei ist? (Inhalt: Frank Faltin)

In einem Schloss leben Baron Frankenstein und seine Schwester, die auch praktischerweise gleich seine Frau ist, mit ihren beiden Kindern. Während sie sich in erster Linie um die Kinder sowie die fortpflanzungswilligen Männer der Umgebung kümmert, arbeitet der Baron in seinem Labor daran neues Leben zu schaffen, und zwar in dem er zwei Mitglieder einer neuen Superrasse schaffen will, die dann mittels Körperkontakt selber für Superrassen-Nachwuchs sorgen sollen. Ärger kommt ins Haus mit dem Schäfer Nicholas, der nichts anderes als Sex im Kopf hat und seinem Freund Sascha. Das heißt, eigentlich kommt von Sascha nur der Kopf ins Haus, der soll nämlich den Körper des männlichen Monsters in Richtung weibliches Monster(?) steuern. Dumm allerdings, dass Sascha sich noch im Leben bereits für ein Dasein als Mönch entschieden hatte, und an den Mädels allgemein so gar nichts anregend findet… (Inhalt: Maulwurf)

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren